Die CDU Fraktion in Bad Vilbeler Stadtparlament hat sich auf ihrer letzten Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, dass sich die Stadt um die Ausrichtung des Hessentags 2020 bewerben soll. „Schon 2012 fanden wir die Idee, dass Bad Vilbel Hessentagsstadt wird, sehr gut. Während sich damals nur eine knappe Mehrheit für die Bewerbung in der Stadtverordnetenversammlung abzeichnete. Sieht es jetzt so aus, als ob eine breite Mehrheit zustande kommen würde. Dies ist auch notwendig, denn wenn eine Stadt ganz Hessen zu sich einlädt, dann muss dies in einem breiten Konsens geschehen. Die CDU Fraktion ist davon beeindruckt, wie viele Bürgerinnen und Bürger sich bei den beiden Bürgerversammlungen für den Hessentag ausgesprochen haben. Schon bei der Informationsveranstaltung für die Vereine spürte man eine große Bereitschaft sich zu engagieren und Bad Vilbel voran zu bringen“, erklärte die CDU- Fraktionsvorsitzende Irene Utter nach der Sitzung.

Die CDU-Fraktion verspricht sich vom Hessentag einen großen Schub in der Stadtentwicklung. Mit der Sanierung des Kurhauses und der Neugestaltung seiner Umgebung werden die bisherigen Maßnahmen in der Mitte der Quellenstadt abgerundet. Bad Vilbel sei in den letzten Jahren durch die Neue Mitte, die Büchereibrücke und den Kurhausvorplatz sowie die Nidda-Renaturierung so attraktiv geworden, dass man es auch guten Gewissens vorzeigen könne. Bereits vor fünf Jahren habe man bei der Diskussion über den Hessentag auf eine breite Bürgerbeteiligung gesetzt. Sehr erfreulich sei es gewesen, dass diesmal so viele Bürgerinnen und Bürger sich an den Bürgerversammlungen beteiligt hätten. Die Arbeitsgruppen der Stadtverwaltung präsentierten ihre Überlegungen und konnte bereits zahlreiche Fragen beantworten.

Schon das Neujahrstreffen der CDU hatte sich in diesem Jahr mit dem Thema beschäftigt und Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer und Programmdirektor von Hit Radio FFH, berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Hessentag. Nach Ansicht der CDU wird der Hessentag ein großer Gewinn für Bad Vilbel werden. Der Ruf als Quellen-, Festspiel- und dann auch Bäderstadt würde bei einem großen Publikum gefestigt.

Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr (CDU) sagte der Fraktion, dass er die Chancen der Stadt bei einem möglichst einhelligen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung als sehr gut einschätzt, den Zuschlag für den Hessentag 2020 zu bekommen.

« Besuch der Thermen- und Badewelt in Sinsheim CDU Heilsberg räumt Freudenberganlage auf »