Begeistert und mit eindrucksvollen Erlebnissen kehrten 23 Mitglieder und Freunde der CDU und der Senioren Union Bad Vilbel Anfang Oktober von einer 6-tägigen Reise in die französische Partnerstadt Moulins zurück. „Wir wurden mit großer Freude und einer herzlichen Gastfreundschaft begrüßt. Das Interesse an der Partnerschaft zwischen Moulins und Bad Vilbel ist sehr groß“, konnte der Vorsitzende der Senioren Union Bad Vilbel Willi Spriestersbach berichten.

Untergebracht war die Reisegruppe in der traditionellen Bäderstadt Vichy. Von dort aus wurde Moulins und seine Umgebung erkundet. Der Partnerschaftsverein von Moulins unter der Leitung seiner Präsidentin Denise Fresse hatte ein ansprechendes und umfangreiches Programm zusammengestellt. Deutschlehrer und Mitglied des Partnerschaftsvereins Alain Compagnon führte die Bad Vilbeler mit großer Sachkunde durch seine historisch bedeutsame Heimatstadt. Die im Jahr 990 gegründete Stadt erlebte ihre erste Blüte, als sie in der Zeit von 1327 bis 1527 an der Spitze des Herzogtums Bourbon stand. Noch heute finden sich überall in der Stadt Zeichen des Mäzenatentums der Herzöge von Bourbon. Die große Kathedrale dominiert das Stadtbild. Gemeinsam flanierten die Bad Vilbeler mit ihren Gastgebern durch das historische Viertel, in dem sich Fachwerkhäuser und bürgerliche Stadthäuser abwechseln.

Die Bad Vilbeler Christdemokraten wurden von Bürgermeister Pierre André Périssol und Stadtrat Christian Place sehr herzlich empfangen. In einer kurzen Ansprache betonte Périssol die Wichtigkeit der Deutsch-Französischen Freundschaft. Es sei glücklich über die Partnerschaft mit Bad Vilbel und wolle sie gerne weiter ausbauen. Die Bad Vilbeler überreichten als Gastgeschenk einen neuen Bildband über Bad Vilbel, den die Hassia-Gruppe herausgebracht hat und der das Kunstprojekt der Wasserflaschen dokumentiert. Bei einem gemeinsamen Mittagessen gab es dann reichlich Gelegenheit zum Gespräch mit Mitgliedern des örtlichen Partnerschaftsvereins. Dabei wurde auch die politische Situation nach den Wahlen in Frankreich und Deutschland erörtert.

In den darauffolgenden Tagen bestand ausreichend Gelegenheit die abwechslungsreiche Umgebung von Moulins zu erkunden. So besuchte die Gruppe die Stadt Nevers und das ehemalige Kloster Saint-Gilard, wo die Heilige Bernadette Soubirous (Seherin von Lourdes) ihre letzte Ruhestätte gefunden hat. Neben den Städten Vichy und Clermont-Ferrand stand auch der 1460 Meter hohe Berg Puy de Dome auf der Liste der Sehenswürdigkeiten. Mit einer Zahnradbahn wurde der Gipfel des beeindruckenden Vulkankegels erklommen. Von dort konnte man bei herrlichem Sonnenschein weit ins Land hinausblicken. Geführt und mit vielen nützlichen Informationen versorgt wurde die Reisegruppe vom gebürtigen Elsässer und Wahl-Bad Vilbeler Alain Schang, der ebenfalls Mitglied der Senioren Union Bad Vilbel ist.

„Gerne werden wir Moulins wieder besuchen und wir freuen uns auch schon auf Gäste aus unserer Partnerstadt. Sicherlich werden zahlreiche Freunde 2020 zum Hessentag nach Bad Vilbel kommen“, erklärte Willi Spriestersbach abschließend.

« Die „Herzkur“ für Bad Vilbel wird vollendet Reformationsbewegung prägt bis heute unser Freiheitsverständnis »