CDU Bad Vilbel freut sich, dass nun zügig gebaut werden kann

BAD VILBEL. Dem Bau einer neuen Grundschule im Bad Vilbeler Quellenpark steht nichts mehr im Wege: Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat das Projekt nun abgesegnet. „Wir sind froh, dass die Genehmigung erteilt wurde“, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzende Irene Utter. „Nun kann zügig gebaut werden.“

In Bad Vilbel entstehen rund 1.500 neue Wohnungen, ein großer Teil davon im Quellenpark. „Wir rechnen allein dort mit über 250 Grundschulkindern bis zum Jahr 2024“, erklärt Utter. „Unser Motto lautet weiterhin ,Kurze Beine, kurze Wege’. Umso wichtiger ist es, vor Ort die entsprechende Infrastruktur zu schaffen.“

Dass der Nachwuchs die Schule bequem zu Fuß oder mit dem Rad erreichen kann, habe dabei einen weiteren Vorteil: „Das entlastet die Straßen, weil Elterntaxis überflüssig werden“, so Utter.

Für den Bau der dreizügigen Grundschule, deren Betrieb 2021/2022 starten soll, ist der Wetteraukreis als Schulträger verantwortlich. Neben dem Schulgebäude soll auch eine Sporthalle entstehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 13 Millionen Euro.

« Neuer Nidda-Uferweg: Land Hessen unterstützt mit 747.000 Euro CDU-Mitglieder erkunden das politische Berlin »